Altagshilfen

Kompression

Kompression

Gesundheitsfördernd und modisch schick sein – das ermöglichen unsere Kompressionsstrümpfe. Sie verhelfen Patienten mit Ödemen zu einem medizinisch korrekten Druckverlauf.
Als Ödeme werden Ansammlungen von Flüssigkeiten im Körpergewebe bezeichnet. Sie führen zu Schwellungen im betroffenen Gewebe. Grund dafür sind nicht funktionsfähige oder teilweise eingeschränkt arbeitende Venenklappen. Bei einem gesunden Menschen übernehmen diese Klappen die Funktion eines Rückschlagventils. Sie lassen das Blut ausschließlich in die Richtung zum Herzen zurückfließen. So verhindern sie, dass das Blut in den Beinen versackt.

Bei erschöpften Venenklappen ist der Rücktransport des Blutes nicht mehr zu 100 Prozent gewährleistet. Müde und schwere Beine sind das Resultat. Weitere Folgen bei Nichtbehandlung können sein: Besenreiser, Krampfader oder offene Beinen.

Langes Stehen oder auch Sitzen fördert diese Erkrankung.

Die perfekte Kompressionsstrumpfhose gibt es nicht von der Stange. Diese erhalten Ödempatienten ausschließlich im Sanitätsfachhandel, mit oder ohne Rezept. Denn das Wichtigste an diesen Strümpfen ist der abnehmende Druckverlauf des Strumpfes von den Fesseln zum Oberschenkel. Das muss vermessen werden. Lassen Sie sich von unseren kompetenten Mitarbeitern im Sanitätsfachhandel umfassend beraten.

In unseren Filialen oder im Online-Shop finden Sie zusätzlich folgende Hilfsmittel:

  • Anziehhilfen für Kompressionsstrümpfe und Kompressionsstrumpfhosen
  • Handschuhe für ein leichtes und schonendes Anziehen von Kompressionsstrümpfen
  • Manuelle und elektrische Massagegeräte für Füße und Beine

Häufige Fragen

und passende Antworten

Hier haben wir die häufigsten Fragen unserer Kunden für Sie zusammengetragen. Wir hoffe, das wir Ihnen damit helfen können. Sollten Sie noch weitere Fragen haben, zögern Sie bitte nicht, uns anzurufen oder unser Kontaktformular zu verwenden.

Ja – sowohl mit Rezept, als auch ohne. Sie können frei wählen, wer Sie mit Ihrem Hilfsmittel versorgen darf. Wir verfügen über ein sehr breit gefächertes Sortiment und fertigen maßgeschneiderte Orthesen und Prothesen an.

Bei sehr außergewöhnlichen Belangen können wir zusätzlich auf die technische Unterstützung unserer Partner zurückgreifen. Bei Kniesche Orthopädietechnik sind Sie rundum versorgt.

Sie haben ein Rezept für eine Versorgung/ ein Hilfsmittel mit Kostenübernahme durch eine Berufsgenossenschaft zum Beispiel nach einem Arbeitsunfall?

Dann kann der Kostenträger, hier die Berufsgenossenschaft, bestimmen, zu welchem Sanitätsfachhandel oder zu welcher Orthopädietechnik Sie gehen müssen. Sie wünschen sich eine Versorgung durch uns? Dann empfehlen wir Ihnen, in diesen Fällen bei der Berufsgenossenschaft Ihr begründetes Interesse – wie Wohnortnähe oder sehr gutes Vertrauensverhältnis – darzulegen. Meist lenken die Krankenkassen ein.

Für Schuh-Einlagen oder Hilfsmittel, die keiner weiteren individuellen Anpassung bedürfen, können Sie ohne vorherige Terminvereinbarung in unsere Sanitätshäuser zu den angegebenen Öffnungszeiten vorbeikommen.

Stammhaus und Werkstätten
Rudolf-Breitscheid-Str. 12 • 14482 Potsdam
Tel. (0331) 70 17 96 60
Fax (0331) 70 17 96 80
Öffnungszeiten: bitte ergänzen

Das Sanitätshaus Babelsberg
Karl-Liebknecht-Str. 21-22 • 14482 Potsdam
Tel. (0331) 748 20 83
Fax (0331) 74 17 11
Öffnungszeiten: bitte ergänzen

Das Sanitätshaus Luckenwalde
Markt 9 • 14943 Luckenwalde
Tel. (03371) 639 99 84
Fax (03371) 599 64 94
Öffnungszeiten: bitte ergänzen

Bei Maßanfertigungen und für intensivere Beratungen vereinbaren Sie bitte einen Termin mit uns.

Sie möchten ein Hilfsmittel auch ohne Rezept und ohne anteilige Kostenübernahme seitens Ihrer Krankenkasse von uns erwerben? Kein Problem, selbstverständlich können Sie alle unsere Produkte auch als Selbstzahler beziehen.

Wünschen Sie eine Kostenübernahme durch Ihre Krankenkasse, konsultieren Sie zunächst Ihren Arzt. Dieser stellt Ihnen über das notwendige Hilfsmittel ein Rezept aus, das Sie dann bei uns einlösen können.

Abhängig vom Produkt und Ihrer Krankenkasse kann es notwendig sein, vorab einen Kostenvoranschlag an Ihre Krankenkasse zu schicken mit der Bitte um Genehmigung. Das übernehmen wir für Sie.

Um eine grundsätzliche Kostenübernahme beziehungsweise die Höhe des Beitrages Ihrer Krankenkasse besser einschätzen zu können, können Sie sich vorab auch telefonisch bei Ihrer Versicherung erkundigen. Die schriftliche Genehmigung muss dennoch erfolgen.

Die Kosten für ein Hilfsmittel oder eine Versorgung können sich auf mehrere Kostenträger verteilen:

1. Kostenträger – Ihre Krankenversicherung
Ihre Krankenkasse übernimmt die Kosten eines Hilfsmittels bei ärztlicher Verordnung, das bedeutet bei Rezept. Diese Kostenübernahme bezieht sich immer auf die Standardausführung eines Hilfsmittels. Sie als Kunde müssen in diesem Fall ausschließlich die gesetzliche Zuzahlung leisten (s. Punkt 2).

2. Kostenträger – die gesetzliche Zuzahlung für Pflichtversicherte
Falls Sie von der gesetzlichen Zuzahlung nicht befreit sind, müssen Sie als gesetzlich Versicherter eine Zuzahlung leisten. Es gilt: bei allen Leistungen wird eine Zuzahlung von 10 Prozent der Kosten fällig: mindestens 5,- € , höchstens 10,- €

Darüber hinaus gibt es zwei weitere Kostenpunkte, die auf Sie zukommen könnten:

2.a Privater Eigenanteil
Dieser Eigenanteil wird immer dann fällig, wenn Sie Hilfsmittel erhalten möchten, die Sie sich auch ohne medizinische Notwendigkeit kaufen müssten. Beispiel hierfür sind orthopädische Straßenschuhe. Schuhe brauchen Sie - auch ohne jegliche Mobilitätseinschränkung. Daher wird in diesem Fall neben der gesetzlichen Zuzahlung auch ein privater Eigenanteil berechnet.

2.b Qualitätsaufschlag
Ihre Krankenkasse bezuschusst grundsätzlich die Standardausführung eines Hilfsmittels, damit Sie wieder in Bewegung kommen. Für diesen festgelegten Preisrahmen finden Sie in unserem Sortiment passende Produkte.

Wenn Sie weitere Wünsche an ein Hilfsmittel haben, wie beispielsweise ein geringeres Gewicht bei einem Rollator oder eine zusätzliche Funktion wie das Zusammenfalten des Rollators, so können Sie bei uns auch diese Produkte erwerben. Im Vergleich zu den Standardausführungen werden diese Extras über den sogenannten Qualitätsaufschlag zusätzlich berechnet.

Ob Sie Ihr Hilfsmittel direkt mit nach Hause nehmen können, ist davon abhängig, inwieweit es einer individuellen Anpassung bedarf und ob Ihre Krankenkasse einen Kostenvoranschlag von uns einfordert.

Hilfsmittel, die keiner handwerklichen individuellen Anpassung bedürfen, wie beispielsweise Bandagen oder Rollatoren, können Sie direkt mit nach Hause nehmen. Zuvor erklären wir Ihnen die Nutzung und stellen die Geräte auf Sie ein. Anschließend können Sie sie direkt benutzen.

Bei maßgefertigten Produkten wie Schuhe, Einlagen, verschiedene Orthesen und Prothesen ist eine sofortige Mitnahme nicht möglich. Hier muss zunächst die Kostenübernahme Ihrer Krankenkasse vorliegen, die wir für Sie einholen. Dann erfolgen das Maßnehmen und die individuelle Fertigung.

Erst danach können Sie Ihr Hilfsmittel bei uns vor Ort anprobieren und bei richtigem Sitz auch mitnehmen.

Unsere Standorte

kommen Sie vorbei

Stammhaus und Werkstätten
Rudolf-Breitscheid-Straße 12
14482 Potsdam
Telefon: (0331) 70 17 96 60

Sanitätshaus Babelsberg
Karl-Liebknecht-Str. 21-22
14482 Potsdam
Telefon: (0331) 748 20 83

Sanitätshaus Luckenwalde
Markt 9
14943 Luckenwalde
Telefon: (03371) 63 999 84