Banner

Fragen und Antworten

Fragen und Antworten

Bin ich bei Ihnen richtig?

Grundsätzlich: Ja!
Zum Einen haben Sie das Wahlrecht, wer Sie mit Ihrem Hilfsmittel versorgen darf. Zum Zweiten können wir, sollte technisch bedingt eine Versorgung außerhalb unseres Sortimentes liegen, Ihr Anliegen für Sie mit unseren Partnern bedienen.
(Achtung! Ausnahme sind Versorgungen mit Kostenübernahme durch eine Berufsgenossenschaft zum Beispiel nach Arbeitsunfällen. Hier ist der Kostenträger weisungsberechtigt. Jedoch können Sie begründetes Interesse, sich durch uns versorgen zu lassen, bei Ihrer Berufsgenossenschaft vorbringen. z.B.: Wohnortnähe, Vetrauensverhältnis)

Wie erhalte ich das gewünschte Hilfsmittel? An wen wende ich mich zuerst?

Wünschen Sie eine Kostenübernahme durch Ihre Krankenkasse, sollte der erste Gang Sie zum Arzt Ihres Vertrauens führen. Dieser stellt über das notwendige Hilfsmittel ein Rezept aus, welches Sie bei uns einlösen können. Abhängig vom Produkt und Ihrer Krankenkasse reichen wir unter Umständen einen Kostenvoranschlag mit Bitte um Genehmigung bei Ihrer Kasse ein.
Natürlich können Sie alle unsere Produkte auch als "Selbstzahler" von uns beziehen.


Welche Kosten können für ein Hilfsmittel entstehen?


Kostenanteil der Krankenversicherung

  • Dieser ist abhängig von der Krankenversicherung.

 Gesetzliche Zuzahlung

  • Als Faustregel gilt: bei allen Leistungen wird grundsätzlich eine Zuzahlung von 10 Prozent der Kosten fällig.
    Mindestens 5,- € , höchstens 10,- €

Privater Eigenanteil

  • Dieser private Eigenanteil ist dann zu leisten, wenn Sie ein Produkt in seiner Grundform auch ohne medizinische Notwendigkeit hätten erwerben müssen . . . bei orthopädischen Straßenschuhen etwa.

Qualitätsaufschlag

  • Für verschiedene Produkte (z.B. Einlagen) sind mit den Krankenkassen Festpreise festgelegt worden. Wir werden Ihnen immer Produkte innerhalb dieses von den Kassen bewilligten Preisrahmens anbieten. In einigen Fällen reichen diese Festpreise jedoch nicht aus, Top-Qualität zu gewährleisten. Über die wirtschaftliche Aufzahlung können Sie von uns ein qualitativ hochwertiges und zuverlässiges Hilfsmittel erhalten.

 
Wer klärt die Abrechnung?

Unsere gesetzlich versicherten Kunden zahlen bei Übergabe des Hilfsmittels eventuelle Zuschläge, die vorab mit Ihnen vereinbart wurden. Die Begleichung des Kassenanteiles klären wir für Sie direkt mit Ihrer Kasse.
Unsere privat versicherten Kunden erhalten wie üblich das Hilfsmittel und die Rechnung für die Kostenbegleichung.


Wann bekomme ich mein Hilfsmittel? Kann ich es gleich mitnehmen?

Hilfsmittel, die keiner handwerklichen individuellen Anpassung bedürfen, wie z.B. Bandagen, Rollatoren, können Sie nach der Einstellung und Anprobe und der Einweisung in die Nutzung natürlich gleich mitnehmen. Es sei denn, Ihre Krankenkasse fordert vorab einen Kostenvoranschlag. Dies können sie bei uns telefonisch erfragen oder teilen wir Ihnen in unserem Beratungsgespräch mit.
Maßgefertigte Versorgungen wie Schuhe, Einlagen, verschiedene Orthesen und Prothesen durchlaufen in der Regel einen mehrwöchigen Genehmigungsprozess bei Ihrer Krankenversicherung. Wurde die Kostenübernahme jedoch erteilt, können wir in der Regel recht zügig maßnehmen, fertigen, anprobieren und ausliefern.